Startseite > Über uns > Satzung

Satzung

§ 1 Name, Sitz

Der Verein führt den Namen "Fanclub Sehhunde; Fußball-Fanclub für Blinde und Sehbehinderte". Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung lautet der Name "Fanclub Sehhunde; Fußball-Fanclub für Blinde und Sehbehinderte e.V.".
Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg.

§ 2 Zweck

  1. Der Verein verfolgt ausschliesslich und unmittelbar mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
  2. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmässigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
  5. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV), der dieses unmittelbar und ausschliesslich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
  6. Zweck des Vereins ist es, Blinde und Sehbehinderte in die Gesellschaft im Allgemeinen und in die Gemeinschaft der Fussballfans im Besonderen zu integrieren. Dies wird erreicht durch
    • die Verbesserung der Situation betroffener Fussballfans in den Stadien. Hierzu werden Vereine und Stadionbetreiber bei der Installation und Betreuung spezieller Plätze mit Spielkommentar beraten. Desweiteren werden die Kommentatoren für die spezifischen Anforderungen an einen Spielkommentar für Blinde geschult.
    • die 9 x jährlich im Audioformat erscheinende Fanclub-Zeitung "Blickpunkt Fußball", die über das Geschehen rund um den Fussball informiert.
    • die Durchführung von Wochenendveranstaltungen zum Erfahrungsaustausch und zur Kontaktaufnahme zu anderen Fussballfans.

§ 3 Eintritt von Mitgliedern

Mitglieder des Vereins können Blinde und Sehbehinderte werden, die über einen Schwerbehindertenausweis verfügen sowie Personen aus dem Bereich des Fussballs, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient machen. Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand. Ein Aufnahmeantrag eines Minderjährigen bedarf der Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters.

§ 4 Austritt von Mitgliedern

Ein Mitglied kann jederzeit aus dem Verein austreten. Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären. Der Austritt ist mit Zugang des Austrittsschreibens wirksam. Der für das laufende Geschäftsjahr gezahlte Beitrag ist verfallen. Eine anteilige Rückerstattung findet nicht statt.

§ 5 Ausschluss von Mitgliedern

Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt. Dazu zählen u.a.

  • nicht erfolgte Rücksendung der erhaltenen Audiomedien trotz entsprechender Abmahnung,
  • Zahlungsverzug betreffend den Mitgliedsbeitrag.

Über den Ausschluss beschliesst die Mitgliederversammlung, wobei eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen erforderlich ist.

§ 6 Mitgliedsbeitrag

Der Mitgliedsbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 7 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus dem oder der Vorsitzenden, dem oder der stellvertretenden Vorsitzenden sowie dem Schatzmeister oder der Schatzmeisterin.
    Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt; er bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zu einer Neuwahl im Amt. Jedes Mitglied des Vorstandes ist einzeln zur Vertretung berechtigt.
  2. Zum erweiterten Vorstand zählen 2 durch die Mitgliederversammlung gewählte regionale Mitgliederbeauftragte. Die Wahl der Mitgliederbeauftragten erfolgt für 2 Jahre.
    Die Mitgliederbeauftragten sind nicht zur Vertretung des Vereins berechtigt.

§ 8 Mitgliederversammlungen

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt.
Ausserordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist, oder wenn die Einberufung einer derartigen Versammlung von mindestens 1/5 der Mitglieder schriftlich vom Vorstand unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt wird.

§ 9 Einberufung von Mitgliederversammlungen

Mitgliederversammlungen werden von dem oder der Vorsitzenden, bei dessen oder deren Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, bei dessen oder deren Verhinderung vom Schatzmeister / der Schatzmeisterin durch einfachen Brief einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die Einberufungsfrist beträgt 2 Wochen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Aufgabe der Einladung bei der Post unter der letzten dem Verein bekannten Mitgliederadresse.

§ 10 Durchführung der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird von dem oder der Vorsitzenden, bei dessen oder deren Verhinderung von dem oder der stellvertretenden Vorsitzenden, bei dessen oder deren Verhinderung von dem oder der stellvertretenden Schatzmeister / Schatzmeisterin geleitet; ist der Vorstand insgesamt an der Teilnahme gehindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter. Der Versammlungsleiter bestimmt einen Protokollführer.
Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert oder ergänzt werden. Über die Annahme von Beschlussanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Ausschluss von Mitgliedern und Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von ¾, Änderungen des Vereinszwecks und die Auflösung des Vereins eine solche von 9/10 der abgegebenen gültigen Stimmen.
Abstimmungen erfolgen grundsätzlich durch Handaufheben; wenn 1/3 der erschienenen Mitglieder dies verlangt, muss schriftlich abgestimmt werden.

§ 11 Protokoll

Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses vom Protokollführer in einer Niederschrift festzuhalten.
Die Niederschrift ist vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterschreiben.

§ 12 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr läuft vom 01.09. bis 31.08. des darauffolgenden Jahres.

§ 13 Ehrenmitgliedschaften

Personen aus dem Bereich des Fussballs, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient machen, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Vorschläge können ausschliesslich nach mehrheitlichem Vorstandbeschluss der Mitgliederversammlung unterbreitet werden. Über die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Bei Abstimmungen sind die Ehrenmitglieder ordentlichen Mitgliedern gleichgestellt.

§ 14 Haftung

Der Verein haftet nicht für Schäden oder Verluste, die Mitglieder bei der Teilnahme an Aktivitäten erleiden, soweit solche Schäden oder Verluste nicht durch Versicherungen gedeckt sind.